Logo der Stricker Gruppe

Jahresvertrag 2022 durch die Stadt Wuppertal

Schieben statt kippen: LKW mit Schiebefunktion

Straßeninstandsetzung bis März 2024

Im Spätsommer 2022 erhielt die Stricker Infrastrukturbau den Jahresvertrag Wuppertal 2022 durch die Stadt Wuppertal. Der Auftrag beinhaltet die Sanierung der Asphaltschichten und der Einbauten wie Straßenkappen und Schachtdeckel. Im Bereich West der Stadt Wuppertal wird die Firma Stricker Infrastrukturbau bis März 2024 rund 1,9 Mio Euro verbauen.

Hauptsächlich handelt es sich um Fräsarbeiten, Arbeiten an Straßeneinbauten und die Herstellung von Asphaltdeckschichten in Straßenteilflächen. Es ist vorgesehen, Einzelaufträge mit einer zu erneuernden Fläche von 500 bis 3.000m² zu bearbeiten. Zu Beginn der Maßnahme ist noch nicht bekannt, welche Bereiche im westlichen Stadtgebiet abgearbeitet werden. Diese werden kurzfristig zwischen den Bezirksleitern der Stadt Wuppertal und der Firma Stricker Infrastrukturbau abgestimmt. Die vorbereitenden Asphaltarbeiten, wie das Fräsen der Asphaltschichten und das Regulieren der Einbauten wird durch eine Vorbereitungskolonne erfolgen. Die abschließenden Arbeiten erfolgen dann durch eine der beiden Asphaltkolonnen. Eine Besonderheit der Maßnahme stellt die „Wuppertaler Schwebebahn“ dar, denn bei Sanierungsmaßnahmen, die unterhalb der Schwebebahn durchgeführt werden müssen, ist die Materialbeschickung von Asphalt nicht immer wie gewohnt möglich, weil das Kippen unterhalb der Schwebebahn nur bedingt, bis gar nicht möglich ist.
Dann werden sogenannte LKW’s mit Schiebefunktion verwendet. Sie können das geladene Material aus der Mulde schieben, womit das Kippen vermieden werden kann. Spezielle Aufgaben – spezielle Lösungen.

Zahlen und Fakten: 

  • Ca. 20.000 m² Asphalt fräsen
  • Ca. 5.000 to Asphalt verbauen
  • Ca. 80 neue Schachtdeckel einbauen
  • Ca. 230 Kappen regulieren und austauschen