Logo der Stricker Gruppe

Die dunkle Macht

Wir bringen Zuverlässigkeit auf die Straße, denn beim Asphalt kommt’s auf die Mischung an

Asphaltbau ist bei der Stricker-Gruppe schon seit vielen Jahrzehnten ein wichtiger Baustein innerhalb der unterschiedlichen Geschäftsbereiche. Mit viel Sachverstand, und hoher Einsatzbereitschaft sind bei der Stricker Infrastrukturbau zwei Schwarzdeckenkolonnen mit erfahrenen Polieren und modernster Ausstattung im Einsatz.

Seit 2010 wurde der Bereich Asphaltbau immer wieder erweitert und die Teams entsprechend weitergebildet und dem wachsenden Bedarf am Markt ständig angepasst. Neben zwei Großfertigern, diversen Asphaltwalzen, Anspritzgeräten und Radladern steht auch ein Gehwegfertiger im Maschinenpark zur Verfügung. Die Ansprüche steigen auch bei der Sanierung im Stadtstraßenund Gewerbebau kontinuierlich. Nach über 60.000 t eingebauter Asphalttonnage im letzten Jahr, war das Ziel für 2020 ebenso erfolgreich gesetzt. Die Abteilung Asphaltbau bedient die eigenen Baustellen der Stricker Infrastrukturbau im Bereich der Erschließungen, Ortsumgehungen und Kanalbau

Sie ist jedoch ebenso in der selbstständigen Angebotsbearbeitung im Bereich der Sanierung von Stadtstraßen oder für private Partner aktiv am Markt tätig. So konnten im laufenden Geschäftsjahr mehrere interessante Submissionen gewonnen werden.

Dazu gehören unter anderem die Deckensanierung der Stadt Recklinghausen, Deckensanierung der Gemeinde Holzwickede, Deckensanierung der Kreisstadt Unna und einige Wochen später noch das Deckensanierungsprogramm der Stadt Datteln. Auch diverse Asphaltaufträge, wie die Asphaltierung der neuen Geh- und Radweganlage an der Sinteranlage in Dortmund für einen privaten Kunden, die Sanierung des Panoramaradweges in Wülfrath für den Kreis Mettmann, die Deckensanierung für die Stadt Hemer sowie die Sanierung der Kartbahn in Hagen, um nur einige zu nennen, runden die guten Auftragseingänge ab.

Eine gute Auslastung der Schwarzdeckenkolonnen ist somit sichergestellt. Stillstand oder Auftragslücken in diesem Jahr, auch unter Einfluss der Corona-Pandemie, blieben glücklicherweise aus.

Regelmäßig werden alle äußeren und inneren Einflüsse im Team neu koordiniert und in die tägliche Einsatzplanung integriert.

Die Abstimmung erfolgt in wöchentlichen Bauleiterbesprechung mit allen Bauleiterkollegen. Mit einer oder bei Bedarf zwei Vorbereitungskolonnen werden so immer alle Asphaltsanierungsarbeiten fachgerecht vorbereitet, so dass anschließend ein optimaler, wirtschaftlicher Einsatz der Schwarzdeckenkolonnen eingeplant werden kann.

Auch für das kommende Jahr 2021 konnte der Jahresvertrag für Instandsetzungsarbeiten der Stadtstraßen in Wuppertal-West mit einem Auftragsvolumen von ca. 2 Millionen Euro gewonnen werden. Das Asphaltteam hat mit viel Motivation und Schaffenskraft durch die vergangenen Pandemie-Monate gearbeitet.

Alle hoffen, dies angesichts der immer noch stabilen Auftragslage mit einem guten Start in das Jahr 2021 weiterführen zu können.